LESERWUNSCH: KLASSISCHER PFÄLZER ZWIEBELKUCHEN BEI UNS AUF DEM TISCH


Jetzt ist Zwiebelkuchen-Time. Buntes Laub, neuer Wein und Zwiebelkuchen - das klingt nach Herbst und geselligem Beisammensein. Untrennbar gehören sie zusammen, vor allem in den Weinbaugebieten der Pfalz.

Auf dem Lande leben wir im Laufe der Jahreszeiten und genießen jede auf ihre Weise. Damals wie heute darf im Herbst der warme Zwiebelkuchen auf keinem Tisch fehlen. Auch bei uns nicht! Schließlich ist er nicht nur herrlich deftig, sondern auch einfach und günstig herzustellen. 

Bis es allerdings soweit ist, darf ich einige Tränchen vergießen - so geht es einem, wenn man in das kulinarische Abenteuer eines traditionellen und heimischen Genusses eintaucht. Spätestens ab dem ersten Biss sind sie jedoch vergessen, gell, wir wollen ja nicht so sein.



Nicola, eine liebe Leserin, bat mich unlängst um mein persönliches Zwiebelkuchenrezept, sie wäre sehr interessiert, auf welche Art er bei uns auf dem Tisch käme. Gerne komme ich dieser Bitte nach, so ein Zwiebelkuchen ist genau mein Ding und deshalb gibt es hier schnell das Rezept zum Ausdrucken.

Übrigens, damit niemand zu viel an gewissen Nebenwirkungen unserer Zwiebeln zu leiden habe, hilft gegen Blähungen der aromatische Kümmel, von dem ich mindestens einen Esslöffel voll an die Zwiebelmasse gebe. Wer keinen Kümmel mag, kann ihn von der Menge verdoppeln und in etwas Wasser über Nacht ziehen lassen. Dann die abgeseihte Flüssigkeit an den Teig gießen und allen ist gedient.



https://1drv.ms/w/s!AgoBL9BBd0OUhDNVpJVn5jQRGiO1
Pfälzer Zwiebelkuchen
Zutaten für eine 32er Form
Hefeteig:
350 g Dinkelvollkornmehl
70 g Butter
7 g Frischhefe
7 g Salz
150 ml Sahne-Wassergemisch
Zwiebelmasse:
1 kg Gemüsezwiebeln od. normale Zwiebeln
150 g Schinkenwürfel (optional)
1 EL Kümmel od. 1 TL gemahlenen Kümmel
Butter zum Dünsten
2 EL Vollkornmehl
4 Eier
2 Becher saure Sahne od. 1 B. Schlagsahne u. 1 B. saure Sahne
Salz
Butter in Flocken

Zunächst abends das Vollkornmehl in eine Schüssel schütten, eine mittige Mulde drücken und die Hefe hineinbröseln. Diese mit einem Teil Sahne-Wassergemisch auflösen, Salz und die restliche Flüssigkeit zugeben, nun die Zutaten mindestens 15 Minuten zu einem weichen Teig verkneten, gegen Ende die weiche Butter zugeben. Zugedeckt 1 Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen, um den Gärvorgang zu aktivieren. Dann in einer Schüssel mit Deckel oder falls nicht vorhanden, mit Frischhaltefolie abgedeckt, in den Kühlschrank stellen und über Nacht dort stehen lassen. 

Den Hefeteig, ca. 1,5 Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, kurz durchkneten, in die eingefettete Form mit Rand geben und gehen lassen.

Zwiebeln würfeln und wer mag mit den Schinkenwürfeln in etwas Butter glasig dünsten, Mehl und Kümmel unterrühren und abkühlen lassen.
Eier und Sahne unter die Zwiebelmasse rühren. Gut salzen. 
Die Masse auf den Hefeteig geben, Butterflöckchen darüber verteilen und bei 180°C ca. 50 Minuten im Backofen backen.

Dazu schmeckt wunderbar Feldsalat mit Eissalat, Weintrauben und Apfel gemischt.
 Tipps:
  • Kümmelgegner können 2 EL Kümmel über Nacht in etwas Flüssigkeit ziehen lassen, diese dann abseihen und an den Teig gießen - hat ebenfalls eine gewisse Wirkung gegen Blähungen.
  • Wer sich spontan für einen Zwiebelkuchen mit Hefeteig entscheidet, nimmt die doppelte Menge an Hefe und lässt ihn kürzer gehen.

Bestimmt gibt es Zwiebelkuchenrezepte wie Weintrauben an der Rebe. Deshalb bin ich mal neugierig und frage in die Runde, auf welche Art du ihn bevorzugst? Wie marschiert er bei dir auf den Tisch?

Viel Freude mit meiner kulinarischen, tränenreichen Affäre

Kommentare:

  1. Zwiebelkuchen und der Teig aus Vollkornmehl - herzlichen Dank für das schöne Rezept und Grüße von der Nordseeküste.
    Schon beim Lesen bin ich begeistert!
    Margot S..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margot,
      wie schön, dass Dich unser Zwiebelkuchen jetzt schon so begeistert, wie wird das erst sein, wenn Du ihn probiert hast...... lach? Welche Art von Zwiebelkuchen wird eigentlich an der Nordseeküste gebacken oder ist er bei Euch weniger verbreitet?
      Liebe Herbstgrüße aus der Pfalz
      Sigrid

      Löschen
    2. Moin :-) Wir wohnen erst seit gut einem Jahr in Ostfriesland ... Zwiebelkuchen ist hier nicht so sehr verbreitet, denke ich.
      Aber wir lieben ihn und ich werde Dein Rezept auf jeden Fall nachbacken. Schöne Grüße, Margot

      Löschen
    3. Guten Morgen, Margot, ich könnte mir vorstellen, dass die Kombination Federweißer und Wein mit Zwiebelkuchen unschlagbar ist, daher wohl mehr die Verbreitung in den Weinanbaugebieten.
      Lass ihn Dir gut schmecken.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  2. Mhh Sigrid,der sieht ganz fantastisch aus - so einen Zwiebelkuchen habe ich noch nie gemacht, das wird aber höchste Zeit, der macht mir wirklich Appetit :)
    Ganz liebe Grüße
    Elsa ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elsa,
      bisher kenne ich niemanden, der nicht begeistert von einem Zwiebelkuchen ist: Die feine Süße der Zwiebel, das pikante Umfeld betört jeden. Schwierig zuzubereiten ist er auch nicht, ich empfehle ihn dir gerne.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  3. Jetzt habe ich hunger :)
    Wie gut das mein Essen schon im Ofen steht . Deines sieht sehr appetitlich aus. Muss ich auch mal versuchen. Herzhafte Kuchen liebe ich
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hungrig - wie fein, liebe Heidi, dann habe ich etwas richtig gemacht. Wenn du herzhafte Kuchen liebst, dann ist Zwiebelkuchen bestimmt perfekt für dich.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  4. Hallo meine Liebe Sigrid, was für ein köstlicher Zwiebelkuchen!!!! er lacht mich richtig an!!!! mit diesem herrlichen Rezept, wird Deine Leserin und alle anderen...sehr zufrieden sein!!! er passt so wunderbar in diese Jahreszeit.
    Ich bin schon gespannt, was Du Dir als nächstes für uns ausgedacht hast..???...
    Alles Liebe......Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Charlotte,
      ich freue mich, dass Dir dieses Rezept gefällt, hab herzlichen Dank. Es ist altbewährt und immer wieder köstlich.
      Einen lieben Gruß
      Sigrid

      Löschen
  5. Liebe Sigrid, ich kannte bis vor ein paar Jahren Zwiebelkuchen nicht. Dann entdeckte ich ein Zwiebelkuchen-Rezept im Buch Faszination Alpenküche und ich musste es ausprobieren. Im Grunde ähnelt sich "mein" Rezept mit deines. Ich habe aber etwas weniger Zwiebel genommen und mich für die roten entschieden. Und bei mir gibt es auch noch Käse :)
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Diana,
      wie schön, dass du auch für dich Zwiebelkuchen entdeckt hast. Hier in der Pfalz wächst man förmlich damit auf, deshalb konnte ich mir bisher nicht vorstellen, dass dieser herzhafte Kuchen nicht überall auf den Tisch gelangt.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen. Nach der Freigabe werden sie sichtbar.
Bitte kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Vornamen, damit ich dich anreden kann.
Kommentare mit Werbelinks, die keinen Bezug zum Thema haben, veröffentliche ich nicht.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...