HEFESCHNECKEN NACH ART DER ENSAIMADA DE MALLORCA MIT VANILLE-HONIG-CREME-FÜLLUNG



Du kommst gerade aus Italien, Frankreich oder Spanien zurück? Du schwelgst in kulinarischen Urlaubs-Erinnerungen? Sogar Deine Zunge träumt nachts noch von der Urlaubsküche?

Madam Rote Rübe kann ein Lied davon singen. Ganze zwei Jahre schwärmt sie bereits von einem Hefegebäck, das sie auf einem bunten Markt auf Mallorca kennengelernt hatte. Einen festen Platz in ihrem Herzen eroberte sie sich: die Ensaïmada de Mallorca.

Damit es jedoch nicht beim Schwärmen bleibt, holen wir uns heute ein Stück Urlaubsglück zurück.



Der wandelnde weiße Schnurrbart
Isst Du auf Mallorca die echten Ensaïmada de Mallorca, dann weißt Du, dass Du gerade ein geschütztes mallorquinisches Gebäck aus Schweineschmalz, Sauerteig, Eier, Zucker und Stärkemehl mit Gütesiegel vertilgst.
Darauf kannst Du Dich verlassen.
Denn nur hier, wirklich nur hier, stellen die traditionellen Bäcker dieses typisch handwerkliche Produkt her, darüber reichen Aufzeichnungen bis ins 17. Jahrhundert zurück.

Heute liegen sie meistens dick bestäubt mit Puderzucker im Regal und lachen Dich an. Könntest Du so einer Versuchung widerstehen?
Eine neue Mode wurde sogar eingeläutet: gepuderte Schnurbärte. Die weiße Zierde im Gesicht beweist eindeutig - dieser Verlockung möchte man nicht widerstehen. Man trägt wieder stolz Schnurbart.



In allen Größen erhältst Du das Gebäck: Handlich klein bis gigantisch groß schenkt es kulinarische Wonnen, die Du niemals mehr vergisst.
Eine typische Schnecke verläuft spiralig mit zwei oder mehr Umdrehungen im Uhrzeigersinn. Dabei darf sie ruhig ungleichmäßig gewellt sein.







Nach vielem Suchen fand Madam auf Plötzblog ein verlockendes Rezept. Wer sie mit hellem Weizenmehl testen möchte, sollte dieses mal ausprobieren.



Für Vollkornfans wandelte sie es ab und es kamen saftige Schnecken heraus, die Du garantiert gerne auf dem Kaffeetisch liegen hast. Und sie verschwinden schneller als jede Schnecke im Garten, gar nicht ladylike schneckenhaft.

Begeistert war sie, als ihre Gäste ihr in den höchsten Tönen versicherten, dass die Kaffeestücke absolut nicht nach Hefe schmecken würden. Wieder mal bestätigte es sich: Du bekommst durch eine lange kalte Teigführung ein wunderbar lockeres Gebäck und mit einer Vanille-Honig-Creme bleibt es mehrere Tage frisch und saftig.





Die typische Ensaïmada de Mallorca verdankt dem Schweineschmalz ihren Namen, denn die Katalanen sagen zu Schmalz saïm.
Vergebens wirst Du ihn hier finden, auf Stärke verzichtete sie ebenfalls und ersetzte sie durch Weizenvollkornmehl.




Möchtest Du diese Schnecken nachbacken, beispielsweise um am Sonntag zum Kaffee herzhaft hineinbeißen zu können, dann beginne am Mittwoch mit dem Vorteig und gehe nach den einzelnen Rezeptschritten vor.
Klingt aufwendig, doch überzeuge Dich, es ist einfach.

Übrigens, das Rezept funktioniert auch mit Dinkelvollkornmehl.


Für 5-6 etwa zwei Hand große Hefeschnecken

Hefevollkorn-Schnecken nach Art der Ensaïmada de Mallorca mit Vanille-Honig-Creme-Füllung

Vorteig:
130 g Weizenvollkornmehl
40 g Sahne
60 g Wasser
8 g Frischhefe
6 g Salz

Am Abend die Frischhefe in einer Mulde im Mehl mit dem lauwarmen Wasser und etwas Mehl zu einem Teiglein verrühren, mit Mehl bestäuben und ca. 10 Minuten gehen lassen. Dann alle Zutaten zu einem Teig gut verkneten, zugedeckt eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen. In einer Plastikschüssel mit Deckel in den Kühlschrank stellen und ca. 3-4 Tage stehen lassen. Etwa 2 Stunden vor der Herstellung des Hauptteigs aus dem Kühlschrank herausnehmen und bei Zimmertemperatur aufstellen.
 
Hauptteig:
Vorteig
500 g Weizenvollkornmehl
60 g Sahne
90 g Wasser
8 g Frischhefe
2 Eier
130 g Honig

Wieder am Abend ein kleines Teiglein mit der Hefe anrühren, ca. 10 Minuten gehen lassen, dann die restlichen Zutaten, sowie den Vorteig, hinzufügen. Alles ausdauernd, an die 20 Minuten, zu einem elastischen Teig verkneten. Den Teig erneut in einer Plastikschüssel mit Deckel über Nacht in den Kühlschrank stellen.


Am nächsten Morgen die Vanille-Honig-Creme vorbereiten und den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Er soll ca. 2 Stunden bei Zimmertemperatur stehen, damit er geschmeidig zum Ausrollen wird.

Vanille-Honig-Creme:
400 ml Sahne-Wassergemisch oder Milch
40 g Speisestärke oder 50 g Vollkornreismehl
80 g Honig
2 Eigelb
1 TL Vanillemark

In 100 ml Flüssigkeit die Speisestärke mit der Vanille und den Eigelb glattrühren. Die restliche Flüssigkeit mit dem Honig erhitzen und die Eigelbmischung unter Rühren hinzufügen, ca. eine 1/2 Minute sprudelnd kochen, dabei stets rühren, damit die Creme nicht am Boden des Topfes anhängt.
Die Creme abkühlen lassen, immer wieder durchrühren, damit sich keine Haut bildet.

So geht es weiter:
Nun den Teig in 5 Stücke unterteilen, diese auf einer bemehlten Fläche ca. 30 x 40 cm groß und ca. 2 mm dick ausrollen. Mit der Vanille-Honig-Creme gleichmäßig bestreichen, am oberen langen Ende der Teigplatte 5 cm frei lassen. Nun die Teigplatte von der längeren Seite zusammenrollen und locker zu einer Schnecke im Uhrzeigersinn legen. Das Ende leicht anfeuchten und ankleben. Auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und abgedeckt nochmals 2 Stunden warm stellen. Die Schnecken sollten fast zur doppelten Größe aufgegangen sein.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ein Schälchen mit heißem Wasser hineinstellen und und die Schnecken ca. 20 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Nach Wunsch bestäuben.


Träumst Du gleichfalls von einem göttlichen Gebäck, das Du im Gepäck Deiner Sinne aus dem Urlaub mitnahmst? Und? Schon ausprobiert? Ländliche Urlaubsküche - diese zwei Worte musst Du Dir mal auf der Zunge zergehen lassen. Klingt gut, oder?

Deshalb rief wohl auch der Blog Tastesheriff mit der neuen "ich backs mir" Aktion zum Thema -Fernweh- auf, bei der ich mit diesem Beitrag teilnehme. Schau mal hinein und stille mit köstlichen Backrezepten Deine Urlaubssehnsucht.

Mit einem rund genudelten Schneckengruß, Deine


Kommentare:

  1. Liebe Sigrid,
    ich träume! Davon in eine deiner wunderbar aussehenden Vollkorn-Ensaimadas hineinzubeißen und mich binnen weniger Sekunden direkt nach Spanien zu beamen. Die Honig-Vanillefüllung würde das alles noch großartig unterstützen :-)
    Köstlich!

    Liebste Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, liebe Patricia, vielen Dank für Deine lieben Worte, weißt Du was, ich komme mit, ich hätte gerade auch Lust dazu.
      Liebe Grüße Sigrid

      Löschen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen. Nach der Freigabe werden sie sichtbar.
Bitte kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Vornamen, damit ich dich anreden kann.
Kommentare mit Werbelinks, die keinen Bezug zum Thema haben, veröffentliche ich nicht.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...