VOLLKORN-MAULTASCHEN MIT SPINAT-KÄSEFÜLLUNG ZUM FESTSCHMAUS AUS DER BAUERNKÜCHE



Ruhig ist es draußen geworden, in der Natur ist Stille eingekehrt. Stille in der Koch- und Backstube? Weit gefehlt.
Jedes Jahr freue ich mich auf die Vorweihnachtszeit, gesteigert durch das gemeinsame Schalten und Walten mit Birnchen in ihrem heiligen Revier, der Küche.

Danke Birnchen, für die Vorbereitungen und für die Zeit, die Du Dir nimmst. Was Du tust, tust Du mit wahrer Hingabe, leuchtende Augen sind Dir gewiss.

Es ist Maultaschenzeit - auf die Mäulchen, Täschchen aus Nudelteig mit einer pikanten Füllung wollen verzehrt werden.
Fakt: Beschlossen ist, über die Feiertage gibt es bei uns selbstgemachte Maultaschen.



Einigen konnten wir uns nur nicht bei der Frage, essen wir schwäbische Maultaschen oder vielleicht eine riesige italienische Teigware?

Die Schwaben sind ja ausgesprochen stolz auf ihre Maultaschen, liebevoll Herrgottsbescheißerle genannt. Warum?  Ein Mönch tarnte zur Fastenzeit das Fleisch als Fleischteig mit Spinat in ihnen, um so doch noch in den Genuss einer nahrhaften Mahlzeit zu gelangen.

Schwäbische Maultaschen - Der Begriff ist sogar geschützt.

Doch ob das mit dem Monopol stimmt? Vielleicht himmeln wir alle eine zu groß gewordene Tortellini oder Ravioli aus Italien an oder eine russische Pirogge, ebenfalls eine gefüllte Teigtasche.

Egal. Betuppen gilt nicht, deshalb haben Birnchen und ich gedacht, dass wir dieses Jahr waschechte vegetarische Maultaschen  herstellen. So innen, wie außen.





Für die Herstellung der Maultaschen eignete sich meine Nudelmaschine perfekt, wie im Fluge eroberte sie uns beide.

Sowieso, zu zweit lässt es sich am besten an ihr arbeiten, Birnchen drehte im Schweiße ihres Angesichts den Teig durch, während ich beide Hände benötigte, um den Teigstrang unbeschadet auf den Tisch zu bringen.

Zum ersten Mal nutzte ich sie: Schade, wenn ich gewusst hätte, dass die Herstellung von Nudelplatten mit ihr dermaßen kinderleicht vonstattengeht, wäre ich schon viel früher an sie drangesprungen.

Außer den üblichen Zutaten wie Mehl, Eier und Salz gaben wir dem Vollkornteig nur noch Olivenöl hinzu, dadurch zu einem elastischen Teig verknetet, ließ er sich nach einer  Ruhezeit ohne Probleme verarbeiten.



Birnchen liebt Küchenorgien.....unvermeidlich......, am Spätnachmittag schauten wir als stolze Besitzer von selbstgemachten  Maultaschen auf vierzig Stück herunter. Doppelte Rezept-Portion...., versteht sich.

In der Nacht konnten wir unbesorgt schlafen, wir wussten, mit unseren prall gefüllten Maultaschen sorgten wir aufs Vortrefflichste für das leibliche Wohl manch hungriger Mäuler vor.

Auch heute erfreuen sie sich noch ungebrochener Beliebtheit als besondere Vorspeise oder krönender Hauptgang eines bäuerlichen Festschmaus.

Schließlich wissen die Landfrauen von jeher aus den einfachsten Zutaten eine winterliche, festliche Mahlzeit zuzubereiten.

Lasst uns in bewährte Traditionen einreihen.



Daher verwöhne Deine Lieben mit schmackhaften und bodenständigen Maultaschen: Mit dem Teig aus Vollkorn, der das Herz einer raffinierten Spinat-Käsefüllung fürsorglich verdeckt.

Wenn Dir das zu riskant ist, weil Deine Lieben kein Vollkorn oder Vegetarisches gewohnt sind, dann bereite einfach zwei Sorten zu und harre der Dinge, die da kommen.

Allein die Vorfreude darauf, lässt Dich Weihnachten herbeisehnen.



Unseren lieben Verwanden im Schwabenland, denen wir die Inspiration zu diesem Rezept zu verdanken haben, möchten wir auf diesem Wege mitteilen: "Vielen Dank, Ihr Lieben, mit jedem Bissen Maultaschen, den wir dieses Jahr an Weihnachten zu uns nehmen, denken wir an Euch."



Zutaten für ca. 20 Maultaschen
Maultaschen mit Spinat-Käse-Füllung
Zutaten für den Nudelteig:
750 g Dinkelvollkornmehl (oder 1/2 Vollkornmehl und 1/2 Mehl Type 450)
8 Eier
2 EL Olivenöl
1/2 TL Salz
Wasser oder etwas Mehl nach Bedarf

Zutaten für die Füllung:
1 kg Blattspinat
1 EL Butter
1 EL Vollkornmehl
30 g gehackte Pinienkerne
3 EL Sahne
1 Ei
100 g Feta-Schafskäse
50 g Ricotta
3 EL geriebener Parmesan
3 EL Semmelbrösel
frisch geriebene Muskatnuss
1 TL gerebter Oregano
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Für den Nudelteig Mehl, Eier, Öl und Salz vermischen, bis eine krümelige Masse entsteht. Die Masse mit dem Handballen kräftig weiterkneten, damit der Teig glatt und glänzend wird. Den fertigen Teig in ein Tuch einschlagen und bis zu einer Stunde ruhen lassen.

Für die Füllung den Blattspinat verlesen und waschen. Salzwasser in einem großen Topf aufsetzen und zum Kochen bringen. Den Spinat portionsweise hineingeben und einige Sekunden blanchieren. Anschließend mit einem Schaumlöffel in eine Schüssel geben, weiterhin so verfahren, bis der gesamte Spinat blanchiert ist. Mit dem Mixstab den Spinat pürieren, die Konsistenz braucht jedoch nicht ganz fein sein, daher nur kurz durchpürieren.
In einer Pfanne Butter erhitzen, den Spinat hinzufügen, mit Mehl bestäuben, kurz aufkochen und kalt stellen.
Pinienkerne in einer trockenen Pfanne leicht anrösten. Aufpassen, dass sie nicht zu dunkel werden, deshalb auch aus der Pfanne herausnehmen, sonst schreitet in der heißen Pfanne der Röstvorgang weiter.
Feta-Schafskäse fein würfeln, Sahne, Ei und die beiden anderen Käsesorten hinzufügen und gut vermischen. Pinienkerne, Semmelbrösel, Oregano und Spinat dazugeben, mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer herzhaft abschmecken.

Jetzt den Teig ausrollen oder durch die Nudelmaschine drehen.
Dafür den Nudelteig in faustgroße Portionen teilen, in Platten von etwa 40 cm Länge und 8-9 cm Breite auf etwas Mehl auswellen und mit der fertigen Füllung mittig glatt bestreichen. Die Teigplatten gleichmäßig 3 mal übereinanderschlagen, 4 Schichten liegen übereinander, und in gleich große Stücke von ca. 8x8 cm schneiden. Mit den Zinken einer Gabel den Teig an den offenen Seiten zusammendrücken.

In einem großen Topf reichlich Wasser mit Salz zum Kochen bringen. Nun die Maultaschen portionsweise in das Salzwasser geben und bei kleiner Hitze 20 Minuten ziehen lassen. Anschließen mit der Schaumkelle herausnehmen.

Serviervorschläge:
  • mit einer Zwiebelschmelze, dazu Salate der Saison
  • geschnitten, leicht angebraten und mit Ei überbacken, dazu Salate der Saison
  • als Einlage in einer kräftigen Gemüsebrühe

Tipp:
Maultaschen, die nicht sofort verzehrt werden, eignen sich gut zum Einfrieren, damit kannst Du für eine schnelle und doch fürstliche Mahlzeit vorsorgen.
Die Maultaschen sollten vor dem Einfrieren gut abgetrocknet sein: Mit der Schaumkelle die Maultaschen nach dem Garen auf ein Geschirrhandtuch legen und abkühlen lassen.

Meist sind es die mit viel Liebe selbst gemachten Geschenke und Speisen, die bei unserer Familie und unseren Freunden am besten ankommen.

Deshalb wünsche ich Dir eine kreative Adventszeit -  mit viel Vorfreude aufs Fest, Deine








Alle mit * markierten Links sind Amazon-Affiliatelinks. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn Du einen der Links anklickt und anschließend bei Amazon einkauft. Für Dich bleibt selbstverständlich der Preis gleich! Die empfohlenen Produkte dienen rein zu Deiner Information.

Kommentare:

  1. Liebe Sigrid, das ist eine klasse Idee. Maultaschen mit Vollkornteig - das wir da nicht schon selbst drauf gekommen sind. Die nehmen wir in unser Maultaschen-Großproduktionsprogramm für kommende Ostern auf.
    Ganz liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit wünschen Eva und Philipp

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Euch beiden, sie schmecken sooo gut...wir konnten es nicht lassen, die Tage gab es sie geschmelzt in vielen Zwiebeln....herrlich. Ihr werdet es nicht bereuen.
      Auch Euch schöne Weihnachtsgrüße Sigrid

      Löschen
  2. Hallo, ich bin ein großer Maultaschen- Fan, aber in dieser Ausgabe kenne ich sie noch gar nicht...Sie sehen ganz lecker aus, tolle Idee.Liebe Grüsse, E.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edyta,
      vielen Dank, sie sind absolut empfehlenswert und kaum zu toppen. Wenn Du Käse und Spinat magst, werden sie Dich begeistern.
      Liebe Grüße Sigrid

      Löschen
  3. Liebe Sigrid,
    einköstliches Maultaschen-Rezept, Maultäschle, wie meine Uroma immer sagte. Vollkorn mache ich schon einige Zeit mit Urdinkelmehl, doch meine Rezept ist etwas anders und die Füllung die ist neu und wird demnächst probiert. Ich mache Maultaschen sehr gerne aber oft was fleischiges für meine Mittagstischler darinnen, nun auf zum neuen Rezept und danke dafür.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      das freut mich sehr, dass ich Dich neu insprieren konnte. Vielen Dank für Deinen netten Kommentar.
      Liebe Grüße Sigrid

      Löschen
  4. Oh das ist ein wirklich tolles Rezept. Ich habe bis jetzt nur einmal selber Nudelteig gemacht und das sind Tortellinis geworden..war eher ein Nice Try, denn die haben dann zusammengeklebt im Topf und wir hatten einen riesen Pastaklumpen ^^
    Geschmeckt hats aber trotzdem.
    Dein Rezept muss ich unbedingt mal ausprobieren, dass klingt super lecker und gar nicht mal so schwer, das bekomme auch ich nicht so kochaffine Küchegehilfin hin ;)

    Ganz liebe Grüße
    Elsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elsa,
      ich brauchte ewig, bis ich an einen eigenen Nudelteig gegangen bin und jetzt.... bin ich völlig begeistert. Bestimmt fällt es Dir nach diesem Rezept ganz leicht und Ihr habt bald köstliche Maultaschen auf dem Teller vor Euch liegen.
      Dir eine schöne Weihnachtszeit und liebe Grüße Sigrid

      Löschen
  5. Liebe Sigrid, Maultaschen kenne ich von meiner schwäbischen Freundin und aus Österreich, da heissen sie "Tascherln". Aber selber habe ich noch keine gemacht. Deine vegetarische Version mit der leckeren Füllung, die sind wirklich toll, sind schon notiert zum Nachmachen. :o)Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      unsere Schwaben stellen ihre Maultaschen mit Nudelteig, fertig gekauft, her - eine einfachere Alternative. Doch in unseren Landstrichen bleibt uns nichts anderes übrig, als uns vollständig auf unsere handwerklichen Fähigkeiten zu besinnen. Viel Vergnügen dabei.
      Herzliche Grüße Sigrid

      Löschen
  6. Hallo Sigrid,
    oh schwäbische Maultaschen liebe ich - obwohl ich Badnerin bin :D - Dein vegetarisches Rezept werde ich in meinem Hinterstübchen behalten!!! Wir mögen die Maultaschen am liebsten aufgeschnitten, in die Pfanne gelegt, mit einer Eiermasse übergossen und dann angebraten - und dazu frisches Bauernbrot und guuute Butter :)
    Liebe Grüsse Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha, liebe Britta, das klingt nach einem guten, deftigen Essen, wozu niemand nein sagen wird. So viele köstliche Varianten für Maultaschen - ein Zeichen, wie sehr sie in unseren Küche Einzug gehalten haben. Ich freue mich, dass Dir dieses Rezept gefällt.
      Liebe Grüße Sigrid

      Löschen

  7. Liebe Sigrid, es geht gegen zwei Uhr (also: nicht nachts ;-) und Mittagessen gibt's später - jetzt freue ich mich auf einen heißen Kaffee und eine Raute vom Dattelkuchen. Der sich letztens zusammen mit den Dattelbällchen als Ergebnis einer Backrunde präsentierte. Doch wenn ich nun diese Maultaschen erblicken darf... olálá, da möchte ich sofort zulangen! Überhaupt: es ist wohl zwei Jahrzehnte her, daß ich Maultaschen aß. Eine schwäbsche Familie verschlug's gen Norden ins Protestantische - wie dem auch sei: ihr Maultaschenrezept wurde hier hinreichend gewürdigt. Tja, Heiligabend und Maultaschen, das hat doch etwas Schönes. Wichtig ist natürlich, daß man gesund & zuFrieden ist (und somit auch ißt ;-), da möge jeder nach seiner Fasson leben - die Norddeutschen zelebrieren das Mahl zwischen Braten und Würstchen. Würstchen? Meine "zugereisten" Eltern (Flüchtlinge aus Pommern & Ostpreußen) schüttelten in den Wirtschaftswunderwohlstandsjahren den Kopf über die schleswigholsteinische Variante mit Würstchen und Kartoffelsalat und blieben stur bei ihren Bratenrezepten. Die Arbeit machten und allzu häufig für Mißstimmung am Nachmittag sorgten. Das gab dann Krach. Und ich schielte neidisch auf die Familien meiner kleinen Mitschüler, von denen ich meinte, unkomplizierter Kartoffelsalat samt Würstchen würde automatisch für Weihnachtsfrieden sorgen. So einfach war's wohl nicht. Wie dem auch sei - möge jeder ein warmes Zuhause haben und etwas essen dürfen, das ihm mundet, und ein harmonischer Rahmen möge die Weihnachtstage zum Fest werden lassen. Das wünsche ich Dir & Deinem Mann, allen Mitlesern hier ebenso. Und wer weiß, bei wem Deine Maultaschen sogar am Heiligabend Premiere feiern und Braten wie Würstchen mal verbannen - hier im Norden wär's wohl ein feiner Sprung mit Blick zu Euch Südländern. Habt's gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Hermann,
      jeder bringt sein erlebtes Kindheitspäckchen mit, führt es später besser aus oder will nie wieder etwas davon wissen, so unterschiedlich die Festtage und ganz besonders Heiligabend in den Familien gestaltet werden. Heiligabend liebte ich schon als Kind, es fügte sich, dass diese Tage für mich einen angenehmen Reiz hatten, harmonisch und im Kreise der Familie mit Großeltern und Co.. Ich erinnere mich, dass an einem Abend jeder mit einer warmen Bommelmütze in der Runde saß, hingebungsvoll von meiner Mutter gestrickt, und auch heute noch lasse ich es mir nicht nehmen, den Abend mit meinem Mann bei ihr zu verbringen. Mal bei Würstchen mit Kartoffelsalat, mal fein mit Forelle, mal .... Diesmal gibt es nun Maultaschen, die wir mit viel Liebe vorbereitet haben. Die gemeinsamen Vorkehrungen ohne Stress und Hetze, den Abend im Wohlklang verbracht, lassen mich hoffen, dass wir noch viele einmütig verbrachte Heiligabende verleben, wenn auch nun im kleineren Kreise.
      Ich danke Dir für die guten Wünsche und schließe mich ihnen gerne an für unsere Mitbürger, Dir und Annette sei es genauso gegönnt.
      Liebe Grüße Sigrid

      Löschen
  8. Liebe Sigrid,
    ich liebe eine Bilder. Sie sind richtig erstklassig und regen den Appetit sehr an. Es trifft sich gut, dass ich gerade zu Besuch im Schwabenländle bin und heute morgen erst dachte, dass ich mal Maultaschen machen müsste. Deine Kreation mit Vollkornteig finde ich toll!
    Liebe Grüße,
    Dear

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Dear, für Dein süßes Kompliment. Habe mir sagen lassen, dass es keine Zufälle gibt, was sich mal wieder bei Dir bestätigt. Siehe da, mit den Maultaschen passt es jetzt ganz genau.
      Ganz liebe Grüße Sigrid

      Löschen
  9. Liebe Sigrid,
    wieder mal ein Rezept, dass sich so köstlich liest. Man bekommt gleich hunger wenn man das Rezept liest und vor allem wenn man die Fotos sieht.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Diana. Auf diese Maultaschen habe ich auch immer Appetit.
      Liebe Grüße Sigrid

      Löschen
  10. Hallo Sigrid,
    ich bin zufällig auf deinen Blog gestoßen ☺️ und bin ganz hin und weg von all den leckeren Rezepten 👍😊.
    Muss mich langsam durcharbeiten und habe mit dem Maultaschen angefangen ☺️, jedoch werden es bei mir gefüllte Nudeltaschen. Nun habe ich eine Frage, woher weiß ich, dass der Teig die richtige Konsistenz hat? Nach dem kneten und auseinander ziehen riß mein Teig und ich bin mir nicht sicher, ob das so gehört?! Hab ihn jetzt zum ruhen und verarbeite ihn später weiter. Würde mich über eine Antwort freuen.
    Viele Grüße
    Romana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Romana,
      vielen Dank für deine netten Worte, das finde ich ganz toll, dass du meine Maultaschen ausprobierst.
      Wenn dein Teig reißt, klingt das für mich, als ob er etwas trocken ist. Gib nach und nach noch etwas Wasser zu, bis der Teig die richtige Konsistenz hat. Das heißt, der Teig darf leicht klebrig sein, löst sich jedoch gut von der Schüssel. Für die Nudelmaschine darf er ruhig etwas fester sein, wenn du ihn von Hand ausrollst, etwas weicher.
      Ich wünsche dir gutes Gelingen und lass es dir schmecken.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
    2. Hallo Sigrid,
      danke für den Tipp. Nachdem der Teig geruht hat und ich probeweise ein paar Teigtaschen gemacht und gekocht habe muss ich sagen: "Perfekt!". Unglaublich lecker, der Teig lässt sich super verarbeiten, werde daraus auch in Zukunft Tortellini machen. Werde jetzt die restlichen Teigtaschen machen und Portionsweise einfrieren. Jedoch war der Plan die rohen Teigtaschen einzufrieren, denkst du das geht auch?
      Viele Grüße
      Romana

      Löschen
    3. Hallo Romana,
      super, dass alles gut geklappt hat und du zufrieden warst. Ich habe diesen Teig auch schon für Bandnudeln hergenommen und er war perfekt.
      Die Maultaschen können natürlich auch roh eingefroren werden, achte nur darauf, dass sie schön einzeln liegen, damit sie nicht zusammenkleben, z. B. auf einem bemehlten Backblech, dann gib die gefrorenen Maultaschen zusammen in eine Tüte, wo sie einzeln entnommen werden können. Praktischer ist es jedoch, sie vorzugaren, dann brauchst du sie nur noch aufwärmen.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
    4. Hallo Sigrid,
      vielen Dank 😊.
      Wirds jetzt öfter bei uns geben 😊
      Viele Grüße

      Löschen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen. Nach der Freigabe werden sie sichtbar.
Bitte kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Vornamen, damit ich dich anreden kann.
Kommentare mit Werbelinks, die keinen Bezug zum Thema haben, veröffentliche ich nicht.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...