NO-MAYO COLESLAW MIT MEDITERRANEN AROMAFREUDEN



Mayofreier Krautsalat erwünscht
Ein Sommerfest ohne den Klassiker Coleslaw? Gibt es nicht.

Doch die Mutter aller Salate hat bei uns schlechte Karten, denn Hansi teilte mir energisch mit: "Neee, nicht mit mir, ich will keinen Salat mit einer weißen Pampe." Dabei schüttelte er sich.
Wie klingt denn das? Echt krass. Dabei schmeckt eine selbstgemachte Mayonnaise wunderbar.

Jetzt stand ich natürlich unter Zugzwang. Also keine üppige Mayo-Sauce, doch ein Coleslaw ohne diese bekannte Zubereitung?





Tja, was nun? Jetzt galt es sich kreativ auszutoben.
Warum auch sollte Coleslaw immer mit Mayonnaise hergestellt werden, schließlich heißt Coleslaw einfach nur Krautsalat.



Nein, eine Daseinsberechtigung auf immerwährender gleicher Saucenverquickung kann er dadurch nicht ableiten.
Gewohnheitsrecht? Auch das gibt es nicht.

Doch die neue Ausstattung sollte ihm nicht zum Nachteil gereichen.



Gewisse Überlegungen gingen vorweg.

Vielleicht würde er sich mit einem zitronigen Honig-Olivenöl Dressing gefallen und vielleicht schätzt er sich sogar glücklich mit einem neuen mediterranen Partner, der Olive?

Und Du kannst mir glauben, gerade diese Zutaten gaben ihm den richtigen Kick.

Nachtkerze

So kam Hansi stellvertretend für alle Mayo-Gegner zu seinem einzigartigen Coleslaw der leichten Stunde, denn Zitrone und Olivenöl schenken ihm eine geschmackliche Unkompliziertheit, die wir sonst nur im Süden finden.
La Dolce Vita.

Du stehst auf No-Mayo Salate? Dann probiere diesen Coleslaw unbedingt mal.

Für passionierte Fleischesser ist er der ideale knackige Partner zum Grillen, denn keine Beilage passt besser zu Steak und Co.

Doch glücklich mit diesem Vitalstoffwunder kannst auch Du, die Du Dich vielleicht zu den Vegetarier und Veganer zählst, sein. Eine erfrischende Bereicherung des Speiseplans ist er allemal.





Zutaten für 4-6 Personen
No-Mayo Coleslaw mediterran
400 g Möhren
600 g Filderweißkraut (Spitzkohl)
1 gr. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Schale von 1/2 Bio-Zitrone
Saft 1 Zitrone
1 Bund Petersilie
4 EL Olivenöl
2 TL Akazienhonig
1,5 TL Kräutersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
70 g Oliven

Vom Weißkraut die äußeren festen Blätter entfernen, achteln und den Strunk wegschneiden
Möhren putzen und mit dem Weißkraut in der Küchenmaschine durch die Raspel geben.
Zwiebel und Knoblauchzehe häuten, die Zwiebel fein würfeln.
Petersilie waschen und fein hacken. Oliven halbieren und alles zu dem Salat geben.
Eine Salatsauce herstellen, indem Ihr die Schale und  Saft der Zitrone, Olivenöl  und Honig miteinander verrührt. Knoblauchzehe dazupressen. Mit Kräutersalz und Pfeffer gut würzen.
Weißkraut- und Möhrenraspel mit der Sauce vermischen und abschmecken.

Was hältst Du von dem neuen No-Mayo Coleslaw mit den mediterranen Aromafreuden?
Oder doch lieber mit Mayo?

Liebe Grüße an Dich aus der Sommerfrische auf dem Land, Deine

Kommentare:

  1. Ich finde die No-Mayo Varianten bei Salaten einfach lecker. Das Rezept wird gleich mal gespeichert. Die Fotos sind mal wieder toll.
    Liebe Grüße
    Charlotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Charlotta,
      danke für Deine netten Worte. Wie schön, dass ich mit dem Rezept Deinen Geschmack getroffen habe. Mayo kommt bei mir eigentlich gar nicht an Salate, wenn ich sie cremig haben möchte, nehme ich meistens saure Sahne oder Schmand.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  2. Finde ich super ohne Mayo richtig schön frisch. Meine Lieblingsvariante ist ebenfalls ohne Mayo aber auch keine Leichtgewicht mit einem Dressing aus Apfelessig, Mehl, Senfpulver, Butter, Sahne und Eiern.

    VG
    Sascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Sascha,
      dieses sogenannte Leichtgewicht klingt wirklich extrem. Nee, das brauchen wir wirklich nicht. Wie schön, dass die Geschmäcker bekanntlich verschieden sind.
      Viele Grüße
      Sigrid

      Löschen
  3. Ich esse sehr gerne die klassische Variante von Coleslaw. Am besten schmeckt sie mir bei einer bestimmten Fast-Food-Kette (shame on me). Aber deine Variante ist auch sehr interessant. Würde ich sicherlich ausprobieren.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana,
      warum auch nicht? Mir schmecken viele Varianten von Coleslaw, doch gewisse Rücksichtnahmen in der Familie müssen halt sein. Erweitert oft auch das Repertoire. Es freut mich, dass Dir diese Variation gefällt.
      Liebe Grüße

      Löschen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen. Nach der Freigabe werden sie sichtbar.
Bitte kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Vornamen, damit ich dich anreden kann.
Kommentare mit Werbelinks, die keinen Bezug zum Thema haben, veröffentliche ich nicht.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...