GOURMET-KARTOFFELSTAMPF MIT ZWEIERLEI ERBSEN: DIE NEUE LUST AUF GRÜN



Kartoffelpüree kennen wir schon gefühlte hundert Jahre. Immer trendy, immer angesagt. Von Kindesbeinen begleitet er uns. Doch immer gleich schmecken? Nöö, das kommt nicht in die Tüte, denn wie ein Lausbub ist er stets für neue Streiche aufgelegt.

Da meine Zuckererbsenernte anstand, serviere ich Dir heute Kartoffelstampf mit zweierlei Erbsen. Schwupps, schon flitzt ein neuer Geschmacksakzent um die Ecke.





Übrigends, frisch findest Du die Zuckererbsen auf dem Markt von Ende Mai bis Oktober. 

Easy Kartoffelstampf
Ein cremiges, fluffiges Kartoffelpüree ist ganz easy, Du bekommst diesen Traum mit nur zwei zu beachtenden Punkten.

  1. Nehme immer nur mehligkochende Kartoffeln für die richtige Konsistenz und Cremigkeit.  
  2. Mit einem Kartoffelstampfer lockerst Du es ganz wunderbar auf. Einen Pürierstab zu benutzen, macht zwar weniger Mühe, doch als Resultat hast Du dann eine zähe, klebrige Pampe.
So, das wäre geklärt. Nun zurück zu den Erbsen.



Die normalen Erbsen in den Stampf, die Zuckererbsen in das Töpfchen
Klingt wie: Die guten in das Töpfchen, die schlechten in das Kröpfchen. Doch nicht bei unseren Deluxe-Erbsen.

Die Markerbsen können gleich mitgekocht und mitgestampft werden, dann zeigen sich noch einige Erbsschen im Püree. Wenn Du nach einem richtig grünem Püree das Verlangen habt, dann koche die Markerbsen extra. Diese mit dem Pürierstab schön fein vermixen und dann erst unter den Kartoffelstampf heben.

Die Zuckererbsen dünstest Du von vornherein im Töpfchen mit den Frühlingszwiebeln. Sie begleiten den Stampf als grüne Ergänzung. Bei Interesse, hier erfährst Du mehr über Zuckererbsen.





Eine Sinfonie in Grün
Für stolze Fleischesser legst Du zu der Sinfonie in Grün einfach eine Frikadelle oder Bratwurst dazu, alle anderen werden mit dem Gourmet-Kartoffelstampf glücklich sein.





Zutaten für 2 Personen als Hauptmahlzeit
Kartoffelstampf mit zweierlei Erbsen
600 g Kartoffeln
100 g Erbsen, tiefgefr.
1 Bund Frühlingszwiebeln
200 g Zuckererbsen
1 Knoblauchzehe
75 g Sahne
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch gemahlene Muskatnuss
2 EL Butter
2 EL gehackte Petersilie
Den Bund Frühlingszwiebeln putzen und noch 10 cm Grün daranlassen. Zuckererbsen putzen, Enden und Fäden entfernen.

Kartoffeln waschen, schälen, vierteln und klein schneiden. Mit wenig Wasser und Salz aufsetzen und 10 Minuten garen. Wichtig ist, dass später keine bzw. kaum Kartoffelbrühe weggeschüttet wird. Erbsen dazugeben und in weiteren 10 Minuten fertig garen.

Die Frühlingszwiebeln mit etwas Wasser aufsetzen und fünf Minuten kochen, dann die Zuckererbsen dazugeben und nochmals einige Minuten garen. Achtung, die Zuckererbsen sind sehr schnell zu weich. In 1 EL Butter schwenken, salzen und pfeffern, mit Petersilie betreuen.

Die garen Kartoffeln mit den Erbsen stampfen. Wenn wenig Flüssigkeit übrig geblieben ist, diese bei den Kartoffeln belassen. Sonst vorsichtshalber etwas Kartoffelwasser abgießen und zur Seite stellen, damit es, wenn benötigt, wieder verabreicht werden kann.
Sahne zugießen, die gepresste Knoblauchzehe zugeben und alles zu einem sämigem Stampf pürieren. Die Erbsen sind noch leicht sichtbar.
Wenn Du einen richtig grünen Stampf haben möchtet, die Erbsen extra kochen, pürieren und dann untermischen.

Die restliche Butter über den Kartoffelbrei geben. Zum Servieren die Frühlingszwiebeln  an einer Seite des Stampfs legen, dazu die Zuckererbsen reichen.

Mit Kartoffelstampf können wir auf unseren Tellern immer Tango tanzen. Mit welchen Variationsschritten belebst Du Dein Kartoffelpüree? Oder liebst Du es lieber vertraut? Mit so richtig schönen Heimatgefühlen verbunden?

Liebe Grüße aus der Heimatküche, Deine


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen. Nach der Freigabe werden sie sichtbar.
Bitte kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Vornamen, damit ich dich anreden kann.
Kommentare mit Werbelinks, die keinen Bezug zum Thema haben, veröffentliche ich nicht.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...