RUSTIKALE SCHNITTLAUCH-ZUNGENFLADEN MIT FRANZÖSISCHEM FLAIR



Birnchen kam ganz aufgeregt zu Madam Rote Rübe: "Wusstest du, dass meine Urgroßmutter früher schon Fladen gebacken hatte. An den Brotbacktagen schob sie gegen Ende des Tages fladenähnliche Gebäcke in den Ofen, die dann abends aus der Hand gegessen wurden." Einen Moment war sie still, dann meinte sie ganz stolz: "Ich backe bestimmt deshalb so gerne, weil meine Vorfahren so viel backten. Auch der Name Müller taucht in meiner Ahnenreihe auf, wahrscheinlich mussten die alten Gene nur wieder frisch aktiviert werden."



Und jetzt, jetzt war sie ganz heiß auf ofenfrische Fladen und diese mussten unbedingt auf der Stelle gebacken werden. Schließlich bekam sie am Abend Besuch, dem sie gerne etwas bodenständiges servieren wollte. Ohne Schnickschnack. Am besten mit Salat und einem Gläschen Wein kredenzt.



Einige Minuten Stille. Dann schlug Madam ihr ihre heißgeliebten Zungenfladen vor, diesem altbewährtem Rezept hatte sie einen leicht französischen Flair verpasst. Die Fladen verputzten sie als eine Art kleine Flammkuchen, jedoch mit einem etwas üppigerem Boden und einem kleinen Rand. Gegönnt werden ihnen nach Laune und mit saisonalen Belagen aufgetrumpft die verschiedensten Geschmackskombinationen.
Madam Rote Rübes Blick schweifte in den Garten. Über eine Kräuterpflanze konnte sie überhaupt nicht klagen, ihr Schnittlauch wuchs üppig im Beet. Damit waren alle Fragen beantwortet, es gab Schnittlauch-Brotfladen mit Zwiebeln, Schmand und Peperoni.

 


Zutaten für 8 Zungen
Schnittlauch-Zungenfladen

500 Weizenvollkornmehl
50 g Roggenvollkornmehl
375 ml lauwarmes Wasser
30 g Frischhefe
1 EL Olivenöl
1 geh. TL Salz
1 TL Honig

2 B. Schmand
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 großer B. Schnittlauch
einige Blättchen Thymian
1 rote Peperoni
1 TL Kümmel
Kräutersalz
Pfeffer

Das Mehl in eine größere Schüssel schütten, in der Mitte eine Mulde formen und die Hefe hineinbröseln. Diese mit etwas Mehl, einem Drittel Wasser und Honig verrühren. Mit Mehl bestäuben und 15 Minuten gehen lassen. Olivenöl und Salz an den Schüsselrand geben, damit die Hefe nicht gleich mit ihnen in Berührung gelangt. Nun den Teig mit dem restlichen Wasser sehr gut verkneten. Es macht nichts, wenn er jetzt noch etwas weich ist, beim Gehenlassen und Quellen gibt sich das. Den Teig zugedeckt zur Seite stellen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
Zwiebeln vierteln und in feine Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und sehr fein würfeln. Schnittlauch waschen, trocknen und in feine Röllchen schneiden. Thymianblättchen von den Zweigen abstreifen. Alle Zutaten mit dem Schmand verrühren und mit Kümmel, Kräutersalz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.
Nun den Teig in acht Stücke teilen á ca. 120 g. Mit dem Handballen die Kugeln zu länglichen Zungen formen, sodass der Rand etwas dicker als die Mitte ist. Auf zwei mit Backpapier ausgelegte Blech setzen und auf jeden Fladen einen gut gehäuften Esslöffel Schnittlauchcreme verteilen.
Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Währenddessen die Brotfladen noch etwas gehen lassen. Dann in etwa 15 Minuten fertig backen.

Tipp:
Jedes Schnittlauchtöpfchen, welches ich mir über die kalte Jahreszeit kaufe, pflege und hege ich, um sie sobald als möglich in den Garten ins Kräuterbeet zu setzen. Und siehe da, im Frühjahr treibt schon bald der Schnittlauch in verschwenderischer Fülle für das ganze Gartenjahr.


Apropos, französischer Flair. Enchanté de faire votre connaissance. Das heißt: Es freut mich, Eure Bekanntschaft zu machen.

Gutes Gelingen in Deiner Backstube wünscht Dir





Kommentare:

  1. Yummy! Sehr lecker hört sich das an, habe ich auf meine NK-Liste gesetzt!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sigrid,
    die wollte ich doch schon letztes Jahr mal machen! vielen Dank für die Erinnerung heute :D bei uns ist der Schnittlauch auch im Balkonkasten nachgewachsen ... da werde ich mir nun dieses feine Rezept auf jeden Fall ausdrucken!
    Schönes Wochenende wünsch ich Dir!
    Liebe Grüsse, Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, mein Schnittlauch steht schon bald in voller Blüte, normalerweise müsste ich ihn zurückschneiden, aber mir gefallen die Blüten so gut. Ja, probiere unbedingt diese Fladen, sie sind köstlich.
      Auch Dir ein schönes sonniges Wochenende.
      Liebe Grüße Sigrid

      Löschen

  3. Erst jammert er, nun krakeelt mein Bauch -

    Ich soll mich um ihn kümmern, ihn betreuen.

    Franzosenflair muß her, und Schnittlauch -

    Mein Bauch soll’s schließlich nicht bereuen.

    Und Schnittlauch-Zungenfladen, ofenfrisch,

    kommen so dank Dir, Madam, bestimmt mal …


    … auf … auf den … was reimt sich denn nun, ach!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auf den feinen Tisch.
      Lieber Hermann, Du überraschst mich immer mehr.
      Nicht nur, dass Deine Bilder mein Herz erfreuen,
      Dein Schreiben mich erquickt,
      nun dichtest Du mit leichter Feder,
      dass es eine Freude ist.
      Deshalb dankt Dir die Madam und wünscht ein Wochenende
      nicht ganz so trist.

      Löschen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen. Nach der Freigabe werden sie sichtbar.
Bitte kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Vornamen, damit ich dich anreden kann.
Kommentare mit Werbelinks, die keinen Bezug zum Thema haben, veröffentliche ich nicht.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...